Die Unternehmensgeschichte beginnt im Jahre 1935, als der Gründer, Herr Gustav Wetzel, für seinen 1933 gegründeten Fuhrbetrieb einen Bus erwirbt, um fortan neben Transportleistungen auch Ausflugs- und Gelegenheitsfahrten anzubieten.

Von Beginn an gehörte zu den Geschäften des Unternehmens auch das Unterhalten einer regelmäßigen Linienverbindung nach Belzig, die erst mit dem Fortschreiten des Krieges zeitweilig eingestellt werden muss.

Diese Linie bildet nach dem Krieg den Ausgangspunkt für den Wiedereinstieg in den öffentlichen Personennahverkehr und wird 1948 zur Verbindung Belzig - Cammer - Lehnin - Potsdam erweitert.

In den 50er Jahren erfolgt die Umwandlung des Unternehmens in eine Kommanditgesellschaft, die nach dem Tod des Gründers 1958 gemeinsam von der Ehefrau und der Tochter weitergeführt wird.

Ursprünglich mit 3 bis 4 Bussen ausgestattet, entwickelt sich das Unternehmen durch den Schülerverkehr im Raum Brück und Borkheide in den sechziger und siebziger Jahren zu einer Firma mit 27 Angestellten. Neben  Linienverkehr  und Schülerverkehr bilden in dieser Zeit der Berufsverkehr sowie Gelegenheits- und Reiseverkehre in beliebte Ausflugsgebiete Ostdeutschland die Schwerpunkte der geschäftlichen Aktivitäten.

Die mangelnde Möglichkeiten, die technische Ausstattung des Unternehmens zu verbessern, führen Mitte der siebziger Jahre zur Aufgabe der Linienverbindung nach Potsdam, die in den 60er Jahren nur noch als Kommissionspartner betrieben werden konnte.

In den 80er Jahren verschlechtern die Rohstoffknappheit und das Fehlen neuer Bustechnik die Möglichkeiten der wirtschaftlichen Entwicklung des Unternehmens. In dieser Zeit bildet die Zusammenarbeit mit dem Reisebüro eine wichtige Quelle für den Gelegenheitsverkehr, aber auch die vorwiegend landwirtschaftlichen Betriebe in der Region sind langjährige Kunden der Firma Omnibusbetrieb Gustav Wetzel.
Zu dieser Zeit wird das Unternehmen alleine durch die Tochter des Gründers, Frau Christa Wetzel geführt.

Die gesellschaftliche Wende erlebt das immer noch private Unternehmen mit 17 Mitarbeitern und einem Fahrzeugbestand von 10 Bussen, deren Durchschnittsalter über 20 Jahre liegt.

Der Beginn der 90er Jahre bringt eine drastische Konsolidierungs- und Modernisierungsphase mit sich, so dass 1991 nur noch 7 Mitarbeiter mit einem Fahrzeugbestand von 6 Bussen in der Firma beschäftigt werden können.

Von diesem Punkt an geht es mit dem Omnibusbetrieb Gustav Wetzel wieder stetig wirtschaftlich bergauf. 1996 und 1997 erfolgte der Neubau des Büro- und Sozialtraktes und der Neubau der Multifunktionshalle für die Reinigung, Wartung und Reparatur der Fahrzeuge, die gleichzeitig als Abstellhalle genutzt wird.

1999 wechselt die Inhaberschaft der Firma auf den Enkel des Gründers, Herrn Thomas Wetzel. Damit wird das Unternehmen zu einem Familienbetrieb in der 3. Generation, der über eine Geschäftserfahrung von nunmehr über 65 Jahre verfügt.

Die Kontinuität in der gesamten Firmengeschichte und die wirtschaftliche Entwicklung der vergangenen 10 Jahre haben das Unternehmen mit seinen heute 11 festbeschäftigten Mitarbeitern und 11 Bussen zu einem stabilen und verlässlichen Partner für Personentransportdienstleistungen in der Region werden lassen, was für die jetzigen Akteure gleichermaßen Ehre und Verpflichtung ist.

Die Firma Omnibusbetrieb Gustav Wetzel ist Mitglied im Verband der Brandenburger Busunternehmen (VDOB), der DEKRA sowie Kooperationsmitglied im VBB.
Darüber hinaus engagiert sich Herr Thomas Wetzel als Besitzer im Prüfungsausschuss der Industrie- und Handelskammer Brandenburgs bei der Heranbildung und Prüfung von jungen Unternehmern für den Straßenverkehr aktiv.

 

Luftaufnahme Firma Gustav Wetzel